Kalkbrut

Kurzinfo
Erkrankung / Ursache Kalkbrut (Ascosphaera apis, Pilzerkrankung, Faktorenerkrankung)
Nachweis Mit bloßem Auge zu erkennen
Symptomatik Die Made wird vom Pilzmycel durchzogen und stirbt in der verdeckelten Brutzelle ab.
Behandlung Massentracht und Wärme. Bei genetischer Ursache: Königin austauschen.

Kalkbrut ist eine Pilzerkrankung, welche aus einer Infizierung der Larven der Honigbiene mit dem Erreger Ascosphaera apis resultiert. Die jungen Bienenmaden werden von dem Pilz durchsetzt, woraufhin die Brutfläche löchrig wird und die Brut im Streckmaden- oder Vorpuppenstadium abstirbt. Die infizierte Brut liegt locker in den Zellen und fällt beim Drehen der Wabe heraus. Je nach Wachstum des Pilzes erscheinen die Mumien weiß bis grauschwarz und besitzen eine schwammige bis harte Konsistenz. Die Sporen des Pilzes werden mit den Bienen, den Waben und durch Luftzug verteilt und können immer wieder junge Rundmaden infizieren. Die Sporen sind sehr widerstandsfähig und können auch in einer unbesetzten Beute bzw. in einem infizierten Volk bis zu 15 Jahren infektiös bleiben. 

Die Infektion mit dem Pilz beginnt mit vor den Ständen liegenden Sporen, die durch z.B. Wespen oder Fliegen auf Blüten übertragen werden. Von den Blüten gelangen sie durch Sammelbienen in den Stock. Dort werden sie von den Ammenbienen in die Nahrung der jungen Larven übertragen, wo sie zur Infektion führen können. Während der Winterruhe verbleiben die Sporen in den Honigmägen der Arbeiterinnen, im Honig oder in den Zellen erhalten. Kalkbrut wird durch infizierten Futtersaft auch auf die Königin übertragen. Züchtet man von dieser Königin bzw. Linie weiter, kann die Krankheit auch vererbt werden.

Die Kalkbrut benötigt, wie alle Pilzerkrankungen, zu ihrer Entwicklung ein feucht-kaltes Klima. In der Regel ist ein gesundes Bienenvolk in der Lage, das günstigste Klima für seinen Bienenstock aufrecht zu erhalten, indem es entweder das Brutnest kühlt oder wärmt. Eine Schwächung des Volkes durch andere Krankheiten kann dazu führen, dass dieses Klima zusammenbricht. Aus diesem Grunde sollten nur starke und vitale Völker auf dem Stand gehalten werden. Zudem sollte auf einen ausgeprägten Putztrieb bei der Zuchtauslese geachtet und den Völkern des weiteren nur soviel Platz gegeben werden, wie sie auch besetzen können. Bei genetischer Ursache der Erkrankung hilft das Ersetzten der alten Königin durch eine neue Reinzuchtkönigin.

 
Pilzmyzel in der Wabenzelle bei Befall mit Kalkbrut   Mumien von Pilzmyzel durchsetzt bei Kalkbrut